Veranstaltungskalender der BRN, Programm zur bunten Republik Neustadt 2024
Datum
Veranstaltungszeitraum
34. bunte Republik Neustadt

vom finde nicht statt


Aktuelle Informationen
Blog Beiträge *
# 21.05.2024 spielen und gewinnen
# 29.04.2024 Job in Dresden
# 25.03.2024 erfolgreichen Unternehmen
# 25.03.2024 Datingexperten
# 21.03.2024 Die Weltsprache
# 13.03.2024 Geschenkideen
# 12.03.2024 traditionellen Casinos
# 08.03.2024 Die Psychologie
# 20.02.2024 Entfesselte Intimität
# 16.02.2024 HR als Architekt des Wandels
Die BRN
Alteigentümer und Neubesitzer drängen Mieter aus Verträgen. Es besteht die Gefahr, dass die angestammte Bevölkerung vertrieben wird, die Struktur des Viertels zerstört und alle Absprachen zu einer behutsamen Stadtsanierung Makulatur sind. Von anderen als alternatives und junges Szeneviertel mit viel Raum für Kreativität und Nachbarschaftshilfe geschätzt.


Kult Die Idee zur BRN
Video Leben in der Neustadt

Dresden bei Nacht



Die Stadt zählt zweifellos zu den schönsten in Europa. Ihre reichhaltige Geschichte, sichtbar in einer einzigartigen Architektur, macht Dresden zu einem beliebten Ziel für Gäste aus aller Welt. Doch die Metropole im Osten Deutschlands bietet nicht nur tagsüber, sondern auch nachts einzigartige Einblicke.

Viele Sehenswürdigkeiten sind bei Tag völlig überlaufen und kommen daher wenig zur Geltung. Wer die ruhigeren Stunden in der Nacht bevorzugt, kann ganz neue Einsichten in die berühmtesten Gebäude Dresdens gewinnen.



Die Dresdner Nachtwanderung

Einen guten Einblick in die Geschichte der Stadt bietet die Dresdner Nachtwanderung. Schließlich hat die barocke Altstadt viele interessante Geschichten zu erzählen. Start ist mit Einbruch der Dämmerung. Dann führt der Nachtwächter seine Gäste in seiner allabendlichen Runde über die Brühlsche Terrasse. Danach geht es vorbei am Dresdner Schloss entlang des Fürstenzugs. Dabei bietet sich die Gelegenheit, zahlreichen witzigen und lehrreichen Anekdoten des Stadtführers zu lauschen. Während die Altstadt Dresdens ihren ganzen Zauber entfaltet, können sich die Gäste in die Vergangenheit entführen lassen. Die Stadtführung in diesem einmaligen Ambiente gehört zu den Fixpunkten zahlreicher Besucher der Stadt.



Die Carolabrücke und das blaue Wunder

Wer lieber allein loszieht, findet in Dresden zahlreiche Möglichkeiten, die Wunder der Stadt auch in der Stadt zu bestaunen. Dazu zählt beispielsweise die Carolabrücke. Sie liegt zentral und verbindet die Altstadt von Dresden mit der inneren Neustadt. Von dort hat man nachts einen wunderbaren Blick auf die Lichter der Stadt. Diese spiegeln sich im Elbwasser. Zwei Figuren an der Brücke versinnbildlichen die beiden Zustände der Elbe. Die ruhige und die bewegte Elbe sind leicht zu entdecken.

Eine der berühmtesten Brücken über die Elbe ist das blaue Wunder. Sie verbindet die Stadtteile Blasewitz und Loschwitz. Die vernietete Brücke gilt als Wahrzeichen der Stadt. Das Blaue Wunder ist eine der berühmtesten Dresdner Elbbrücken. Sie verbindet die Stadtteile Loschwitz und Blasewitz miteinander. Nachts entfaltet sie einen besonderen Zauber. Von hier aus können Gäste den Blick auf die Dresden und die Elbe besonders genießen.



Der Zwinger

Was beengt klingt, ist in Wahrheit das genaue Gegenteil. Der Museumskomplex mit seinen weitläufigen Gartenanlagen ist auch in der Nacht öffentlich zugänglich. Tagsüber schieben sich hier die Massen durch die verschiedenen Museen. Nachts herrscht hier Ruhe. In einer Pause vom Sightseeing kann man hier eine besondere Atmosphäre genießen. Zwar gibt es dann keine Führungen, doch die wunderschöne Beleuchtung macht die Besichtigung der Gebäude, des Gartens und des Teichs zu einem Erlebnis.



Spielbank Dresden

Wer abends in Dresden mehr Action sucht, wird hier ausgiebig bedient. Die Spielbank Dresden ist ein viel besuchter Ort, schließlich warten hier nicht nur Spielvergnügen, sondern auch eine hauseigene Gastronomie. Das Casino befindet sich in der Altmarkt-Galerie. Auf einer Fläche von 400 m² warten alle bekannten Casinospiele und 90 Spielautomaten. Daneben können die Besuche sich auch in Poker versuchen. Das Spiel kann man schnell erlernen, dabei helfen die Poker Tabellen, um die wichtigsten Fakten zu verstehen. Die hauseigene Gastronomie versorgt die Gäste mit Snacks und Drinks. Die Spielbank erstreckt sich auf insgesamt zwei Etagen. Spielpflicht besteht nicht, Besucher können einfach nur die Atmosphäre genießen und an der Bar ihre Drinks nehmen. Der Eintritt ist kostenlos, jedoch erst ab einem Alter von 18 Jahren, gegen Vorlage eines Personalausweises, möglich. Ein Dresscode besteht nicht, gehobene Freizeitkleidung reicht bereits aus, um die Spielbank Dresden besuchen zu können.



Bierrundgang

Wer jedoch mehr Wert darauf legt, die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt kennenzulernen, der sollte sich möglicherweise auf einen anderen Rundgang durch Dresden begeben. Der sogenannte Bierrundgang durch die Stadt bietet nicht nur Gelegenheit, den Gerstensaft, sondern auch die Geschichte seiner Herstellung in Dresden näher in Augenschein zu nehmen. Der unterhaltsame Rundgang mit Braumeister Otto oder der Wirtstocher Lis´l führt die Besucher durch die Dresdner Altstadt. Dort erlebt man die Stadt aus dem Blickwinkel der beiden fröhlichen Guides. Fixpunkte des Rundgangs sind beispielsweise die Frauenkirche, der Fürstenzug, die Semperoper und der Zwinger. So ergründet man die Geschichte des Gerstensaftes und hat ausreichend Gelegenheit diesen auch an Ort und Stelle zu verkosten. Den Abschluss findet die Bierrundfahrt in einem urigen Wirtshaus. Dort warten eine moderierte Bierverkostung von mehreren Bieren und ein mehrgängiges Menü.



Stadtführung mit Dinner und Wein

Wer allerdings Wein und erlesene Gaumenfreunde bevorzugt, der sollte eine Stadtführung mit Dinner und Wein buchen. Dieser Bummel am Abend ist gewürzt mit delikaten Anekdoten vom sächsischen Hofe. Danach entführen die Guides ihre Gäste in die schönsten Gewölberestaurants von Dresden. Der Rundgang bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, regionale Delikatessen und edle Tropfen aus den Weinanbaugebieten von Sachsen. Den Abschluss findet der Rundgang in den Gewölberestaurants Sophienkeller und Pulverturm. Diese sind für ihre typisch sächsische Küche bekannt und zählen zu den schönsten Lokalen der Stadt. Die moderierte Weinverkostung gibt einen guten Überblick über die Weine Sachsens.

Während Dresden tagsüber manchmal beschaulich wirkt, zeigt die Stadt in der Nacht ihr wahres Gesicht. Dann wird sie wild und hip. Das kommt vielleicht für so manchen Besucher überraschend, doch Dresden kann auch jung und dynamisch sein. Das zeigt sich nirgendwo so gut wie im Nachtleben.



Äußere Neustadt

Am besten lässt sich dies im Szeneviertel, der Äußeren Neustadt, erleben. Das geschlossene Gründerzeitviertel liegt zwischen Louisen- und Alaunstraße und überzeugt mit seinem urwüchsigen und urbanen Flair. Die restaurierten Häuser wechseln sich mit alten Häusern ab, die schmalen Gassen und ihre versteckten und verwinkelten Hinterhöfe machen den besonderen Reiz dieses Viertels aus. Hier können die Besucher zwischen zahllosen Kneipen, Restaurants und Cafés auswählen. Die vielen Geschäfte laden zum Flanieren und Shoppen ein. Doch im Vordergrund stehen Feiern, Essen und Trinken. Ein besonderer Tipp ist dabei die Kunsthofpassage. Sie liegt zwischen Görlitzer und Alaunstraße. Die eigenwillige Architektur, beherbergt zahlreiche Restaurants und geschmackvoll eingerichtete Läden, die Kunsthandwerk anbieten.

Das Ausgehen wird hier zu einer niemals endenden, langen Nacht. Was in Berlin Friedrichshain und in Hamburg das Schulterblatt ist, findet in Dresden in der äußeren Neustadt statt. In diesem Szeneviertel liegen die meisten Kneipen, Bars, Discos, Clubs und Kinos. Hier reiht sich eine Location an die andere. Dabei findet sich für jeden Geschmack genau das Richtige. Die zahllosen Lokale machen auch unter der Woche die Nacht zum Tag.



Weihnachten in Dresden

n der Weihnachtszeit bringt die Stadt die Augen ihrer Besucher zum Leuchten. Zahlreiche Weihnachtsmärkte ziehen die Besucher in ihren Bann. Dazu gehören beispielsweise der bekannte Striezelmarkt und einige historische Märkte. Da wäre beispielsweise der Mittelalter-Weihnachtsmarkt im Stallhof oder der Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt. Dieser entführt seine Gäste in die Zeit um 1900. Wer die weihnachtliche Stimmung lieber an der Elbe genießen möchte, kann dies beim Augustusmarkt am Goldenen Reiter oder beim Elbhangfest-Weihnachtsmarkt am Blauen Wunder tun. Der Striezelmarkt hingegen ist Deutschlands ältester Weihnachtsmarkt. Sein besonderes Flair ist weit über die Grenzen des Landes hinaus berühmt. Das Angebot reicht von kulinarischen Köstlichkeiten bis hin zum Kunsthandwerk. Die liebevoll geschmückten Buden locken Besucher aus aller Welt während der Adventszeit in das Herz von Dresden auf den Altmarkt.

Egal wo es den Besucher in der Nacht auch hin verschlägt, Dresden erweist sich immer als wunderschöne Stadt, die rund um die Uhr zu überzeugen weiß. Es lohnt sich, die Stadt zu erkunden. Dabei spielt es keine Rolle, ob auf eigene Faust oder mit einem Führer. Hier gibt es an jeder Ecke etwas Neues zu entdecken, Dresden wird niemals langweilig.



Viel Spaß und eine schöne, friedliche BRN.